Anbau 2016

Illustration_Triticum_spelta0.jpg
Dinkelweizen. Wir haben 6,17 ha gesät. Sorte (Oberkulmer Rotkorn)

Dinkelweizen (Triticum spelta L.), allgemein bekannt als Dinkel oder
Dinkel - eine Getreideart, die zur Familie der Gräser gehört.
Beliebt im Mittelalter, heute selten kultiviert. Erreicht von 50 cm bis
150 cm hoch wurde das Orakel in der Antike gegessen. Manchmal
Roman war eine Mahlzeit von Gladiatoren und Konkurrenten der Spiele.
Nach Angaben für 2007 betrug die Anbaufläche in Europa
ungefähr 18 Tausend Hektar. In Polen wird Dinkel für ca.
200-300 Hektar, meist auf Bauernhöfen
"ökologisch".
Dinkelkörner enthalten mehr Protein (13–17%) als Körner
Weichweizen. Es ist auch reicher an besser verdaulich als sie
Gluten. Darüber hinaus enthält es mehr Zink, Kupfer und Selen sowie Vitamin A und
E. Die vorherrschende Fettsäure ist eine für die Gesundheit wertvolle Säure
Linolensäure. Diese Art ist auch eine reiche Quelle
Ballaststoffe [Zitieren erforderlich].
2012 wurde die erste polnische Sorte in das nationale Register eingetragen
Winterdinkelweizen namens Rokosz, angebaut in Hodowla Roślin
Strzelce Sp. Z oo z o. o. IHAR-Gruppe von einem Team von Züchtern unter
geführt von Dr. Zygmunt Nita.
Am 25. März 2008 wurde "Circassian Dinkelmehl" eingetragen
auf der Liste der traditionellen Produkte (Woiwodschaft Świętokrzyskie) in
die Kategorie "Gemüse und Obst".

Cleaned-Illustration_Trifolium_pratense.
Rotwiesenklee jäten wir 8,68 ha, Sorte Dajana.

(Trifolium pratense L.), auch rot k genannt oder Klee -. Eine Art von Pflanze aus der Fabaceae - Familie. Es kommt in ganz Europa , in Zentralasien und Nordafrika vor. Es wurde eingebürgert und wird auch in Australien und Amerika angebaut. In Polen ist es eine weit verbreitete Pflanze.

  • Eine Kulturpflanze . Es wird als wertvolle Futterpflanze mit hohem Eiweiß- und Mineralstoffgehalt angebaut. Es wurde bereits im 11. Jahrhundert angebaut, jedoch erst ab dem 18. Jahrhundert in größerem Umfang. Es ist im Register der landwirtschaftlichen Pflanzen der Europäischen Union eingetragen und gehört zu den Grundfutterhülsen für das Futter.

  • In der Volksmedizin war es früher eine Heilpflanze . Das Kraut und die Blütenstände von Herba, Flos Trifolii pratensis, enthalten Glykoside und Flavonoide . Es wurde als Diuretikum und Expektorans verwendet.